Steuertipps  
 
Arbeitgeberdarlehen - Zinsersparnis ab 1.1.2016

<< Zurück
Zinsersparnisse aus zinsverbilligten/unverzinslichen Gehaltsvorschüssen oder Arbeitgeberdarlehen werden als Vorteil aus einem Dienstverhältnis angesehen und sind daher lohnsteuerpflichtig. Der anzusetzende Prozentsatz sank mit 1.1.2016 auf 1% (2015: 1,5%).

Zinsverbilligte und unverzinsliche Gehaltsvorschüsse bzw. Arbeitgeberdarlehen sind nach § 3 Abs. 1 Z 20 Einkommensteuergesetz (EStG) bis zu einem Betrag von 7.300 Euro/Jahr von der Einkommensteuer befreit. Wird dieser Betrag allerdings überschritten, ist ein Sachbezug nach § 5 Abs 2 Sachbezugswerteverordnung anzusetzen. Mit 1.1.2016 sank der – für die Zinsersparnis anzusetzende – Sachbezug für den übersteigenden Teil auf 1% (2015: 1,5%).



>> Drucken  /  >> Link senden  /  << Zurück


Wichtige Änderung hinsichtlich der Zurechnung von Einkünften als Geschäftsführer, Vorstand... Da der VwGH der von der Finanzverwaltung bisher vertretenen Auffassung über die Zurechnung von höchstpersönlichen ...
Barzahlungsverbot von Arbeitslohn in der Bauwirtschaft
Arbeitslöhne dürfen an Arbeitnehmer, die Bauleistungen erbringen, nicht mehr bar bezahlt bzw. von diesen entgegengenommen werden, wenn der Arbeitnehmer über ein Bankkonto verfügt oder einen Rechtsanspruch ...

Nach der Neuregelung des StRefG 2015/2016 gelten zielgerichtete, wirkungsorientierte Gesundheitsförderungsmaßnahmen durch den Arbeitgeber nur dann als steuerfreier Vorteil, wenn diese Maßnahmen vom Leistungsangebot ...